Gründungs­förderung an kleinen Hochschulen

Insgesamt wird die Gruppe der 27 kleinen Hochschulen weiterhin von drei privaten Hochschulen angeführt, die ihren Schwerpunkt in den Wirtschaftswissenschaften haben.

Bei den Kleinen bleiben die Privaten groß

Die HHL Leipzig Graduate School of Management steht wie in den vergangenen Erhebungen zum Gründungsradar an der Spitze der kleinen Hochschulen. Neu ist allerdings, dass der Abstand zum zweiten Platz – wieder die WHU – Otto Beisheim School of Management – nur noch einen Zehntelpunkt beträgt. An dritter Stelle folgt wieder – mit ebenfalls verringertem Abstand – die Private Hochschule Göttingen. Der Standort Lübeck ist mit der Universität auf dem fünften Platz und mit der Fachhochschule auf dem siebten gleich zweimal in der Spitzengruppe der kleinen Hochschulen vertreten. Die Anzahl der Universitäten und Fachhochschulen, die eine vorbildliche Leistung in der Gründungsförderung aufweisen, ist etwa gleich hoch. Der Anteil der technisch ausgerichteten Hochschulen in der Spitzengruppe entspricht etwa dem in der Gruppe der kleinen Hochschulen insgesamt.

 

Hochschulen mit Verbesserungspotenzial holen auf

Bei den Hochschulen mit Verbesserungspotenzial im unteren Viertel sind die Fachhochschulen überproportional vertreten. Für die Hochschulen im unteren Viertel zeigen sich aber auch besonders deutliche Verbesserungen: Hier gab es in den Vorerhebungen noch Hochschulen mit unter 6 Punkten. Von den beiden Gründerhochschulen (EXIST IV) findet sich hier eine in der Spitzengruppe und eine im Mittelfeld.