Studiendesign

Das Studiendesign umfasst wie in den Vorerhebungen wieder die vier Bausteine Verankerung, Sensibilisierung, Unterstützung und Gründungsaktivitäten (Bewertungsskala jeweils 1 bis 3 Punkte), aus denen sich die Gesamtpunktzahl ergibt (4 bis 12 Punkte).

Jeder Baustein umfasst wiederum fünf bis elf Einzelindikatoren. Die Berechnung der Punktwerte je Indikator erfolgt auf der Basis von Mittelwert und Standardabweichung. Im Prinzip gilt: Je weiter der beobachtete Wert einer Hochschule vom Durchschnitt abweicht, desto höher beziehungsweise niedriger fällt der Punktwert aus. Die Berechnung der Punktzahl entspricht damit der der Vorgängerrankings, um einen Zeitvergleich zu ermöglichen. Dies erfolgt für die einzelnen Größenklassen getrennt (große, mittelgroße und kleine Hochschulen). Die erzielten Punktwerte im jeweiligen Größenklassen-Ranking sind nicht mit denen der anderen Größenklassen-Rankings vergleichbar, weil sich die Vergleichsgruppe jeweils unterscheidet.

Einbeziehung in das Ranking

Nicht alle Hochschulen, die an der Befragung teilgenommen haben und für die das Gründungsthema relevant ist, haben den Fragebogen vollständig ausgefüllt. Im Ranking des Gründungsradars wurden nur diejenigen Hochschulen berücksichtigt, für die ein Mindestmaß an Informationen vorlag. Das bedeutet, dass je Baustein maximal ein Indikator nicht ausgefüllt sein darf. Um in das Gesamtranking aufgenommen zu werden, darf eine Hochschule also maximal vier fehlende Indikatorwerte haben, einen je Baustein.Ob eine Hochschule in einem bausteinspezifischen Ranking aufgenommen wird, ist unabhängig davon, wie sie die anderen Bausteine ausgefüllt hat, sofern sie maximal einen fehlenden Indikator im entsprechenden Baustein hat. Das heißt, dass die Zahl der Hochschulen, für die auswertbare Informationen vorlagen, je nach Baustein variiert.

 

Datenquellen

Der Großteil der Informationen, die in den Gründungsradar einfließen, wird über eine eigene Befragung erhoben. Der Grundgedanke des Gründungsradars ist es, die unterschiedlichen Facetten der Gründungsförderung möglichst gut abzubilden. Hierfür wurden zunächst die Themenbereiche mit den dazugehörigen Indikatoren definiert und erst dann in einem zweiten Schritt die Daten zur Abbildung der Themenbereiche ermittelt. So sollte verhindert werden, dass die inhaltliche Breite des Rankings durch die Nichtverfügbarkeit von offiziellen Daten beschränkt wird. Gerade bei der Gründungsthematik stehen nur wenige offizielle und amtliche Statistiken zur Verfügung. Daher wurde für die Operationalisierung der vier Bausteine auf eine eigene Befragung der an der Gründungsförderung und -unterstützung beteiligten Akteure zurückgegriffen. Wo offizielle Daten verfügbar waren, wurden diese genutzt, um einerseits die Angaben der Hochschulen auf ihre Plausibilität hin zu überprüfen. Andererseits wurden die offiziellen Daten direkt als Indikatoren verwendet.

 

Weitere Datenquellen

Datenquelle Information
Hochschulrektorenkonferenz Liste der Hochschulen in Deutschland
HRK-Hochschulkompass Validierung bzw. Auffüllen der von Hochschulen nicht genannten Studierendenzahlen
Statistisches Bundesamt 2015: Personal an Hochschulen Anzahl des wissenschaftlichen Personals
Hochschulwebseiten Platzierung der Gründungsthematik auf der Internetseite (eigene Recherche)